Stahl Wiki Werkstoffe

In unserem Stahl Wiki findest du umfassende Informationen über Werkstoffe, Qualitäten, Anwendungen etc. aus der Stahlwelt im weitesten Sinne. Detaillierte Informationen auf Artikelebene (inkl. Infos über Streckengrenzen

Stahl Wiki Werkstoffe

In unserem Stahl Wiki findest du umfassende Informationen über Werkstoffe, Qualitäten, Anwendungen etc. aus der Stahlwelt im weitesten Sinne. Detaillierte Informationen auf Artikelebene (inkl. Infos über Streckengrenzen, Wirkungsgrade etc.) finden sich auf den Artikeldetailseiten der jeweiligen Produkte.

Stahl / Qualitätsstahl Werkstoffe 


1.0037

Kurzname: S235JR; übliche Zusätze: +AR, +M, +C, +CL, +SH; Gütenorm: EN 10025; Mindeststreckgrenze von 235N/mm² für die geringste Erzeugungsdicke, Kerbschlagarbeit

Stahl / Qualitätsstahl Werkstoffe 


1.0037

Kurzname: S235JR; übliche Zusätze: +AR, +M, +C, +CL, +SH; Gütenorm: EN 10025; Mindeststreckgrenze von 235N/mm² für die geringste Erzeugungsdicke, Kerbschlagarbeit von 27J bei Raumtemperatur von 20°C (JR).

Verwendungszweck: Stähle für gering beanspruchte Teile im Stahl- und Maschinenbau, S235J0 (Werkstoffnummer: 1.0114) hat im Vergleich eine höhere Zähigkeit und Schweißbarkeit.

1.0038

Kurzname: S235JR; übliche Zusätze: +U; Gütenorm: EN 10025; Unbehandelt. Mindeststreckgrenze von Re 235N/mm², Kerbschlagarbeit von 27J bei Raumtemperatur von 20 Grad (JR), mit höherer Alterungsbeständigkeit.

Verwendungszweck: Stähle für gering beanspruchte Teile im Stahl-und Maschinenbau, hohe Zähigkeit und sehr gute Schweißbarkeit. 

1.0116

Kurzname: S235J2 C; übliche Zusätze: +C, +CL, +SH; Gütenorm: EN 10025; Mindeststreckgrenze von Re 235N/mm², Kerbschlagarbeit von 27J bei Prüftemperatur von -20°C (J2), vollberuhigt vergossen, mit besonderer Kaltumformbarkeit (C ); höhere Alterungsbeständigkeit.

Verwendungszweck: Stähle für gering beanspruchte Teile im Stahl- und Maschinenbau, höchste Zähigkeit, beste Schweißbarkeit, gute Bearbeitbarkeit.

1.0553

Kurzname: S355J0; übliche Zusätze: +U; Gütenorm: EN 10025; unbehandelt. Unbehandelter Stahl zur Verwendung im Anlieferungszustand. Für eine Wärmebehandlung - außer Spannungsarmglühen und Normalglühen (normalisieren) - ist diese Qualität nicht vorgesehen.   

Verwendungszweck: allgemeiner Baustahl / Bauteile für Fahrzeug- und Maschinenbau, etc. sofern die mechanischen Werte ausreichen (Re 355N/mm²). 

1.0577 / 1.0570

Kurzname: S355J2; übliche Zusätze: +U, +N; Gütenorm: EN 10025; unbehandelt, normalisiert. Mindeststreckgrenze von Re 355N/mm², Kerbschlagarbeit von 27J bei Prüftemperatur von -20 Grad (J2), höhere Alterungsbeständigkeit. Ohne dem Zusatz +N oder +A ist der Lieferzustand „unbehandelt“.  

Verwendungszweck: Für höher beanspruchte Teile im Stahlbau, Kranbau, Hallenbau, Maschinenbau und Brückenbau. Höchste Zähigkeit, beste Schweißbarkeit, gute Bearbeitbarkeit - nitrierbar! 

1.0401 / 1.1141

Kurzname: C15 / C15E; übliche Zusätze: +U; Gütenorm: EN 10084 nur C15E; unbehandelter Einsatzstahl, schweißgeeignet, handelsüblicher Lieferzustand: unbehandelt

Verwendungszweck: Stahl für Bau- und Maschinenteile wie Hebel, Gelenke, Buchsen, Bolzen, Zapfen, Rollen, Spindeln, Zahnräder, Messwerkzeuge, usw. 

1.0501 / 1.1181

Kurzname: C35 / C35E; übliche Zusätze: +U; Gütenorm: EN 10083; unbehandelt. Unlegierter Vergütungsstahl, nicht schweißgeeignet, ähnlich St50.2 (schwerer bearbeitbar jedoch verschleißfester), handelsüblicher Lieferzustand: unbehandelt; vergütet (+QT) nur über Werksbezug möglich.

Verwendungszweck: Stahl für Bau- und Maschinenteile wie Hebel, Gelenke, Buchsen, Bolzen, Zapfen, Rollen, Spindeln, Zahnräder, Messwerkzeuge, usw. 

1.0503 / 1.1191

Kurzname: C45 / C45E; übliche Zusätze: +U, +N; Gütenorm: EN 10083; unbehandelt + normalisiert. Unlegierter Vergütungsstahl, nicht schweißgeeignet, handelsüblicher Lieferzustand: unbehandelt bzw. normalisiert (+N); vergütet (+QT) nur über Werkebezug möglich. Übliches Härteverfahren: Induktivhärten.

Verwendungszweck: Teile mit geringer Beanspruchung und kleine Vergütungsdurchmessern, z.B. Schrauben, Bolzen, Achsen, Wellen und Zahnräder.

1.0601 / 1.1221

Kurzname: C60 / C60E; übliche Zusätze: +U; Gütenorm: EN 10083; unbehandelt. Unlegierter Vergütungsstahl, nicht schweißgeeignet, handelsüblicher Lieferzustand: unbehandelt; vergütet (+QT) nur über Werksbezug möglich. Alternative: 42CrMo4 vergütet.

Verwendungszweck: Für hohe Beanspruchung im Maschinen-, Automobil- und Motorenbereich.

1.7131 / 1.7139

Kurzname: 16MnCr5 / 16MnCr5S; übliche Zusätze: +A; Gütenorm: EN 10084; geglüht / kontrollieirt abgelegter Einsatzstahl für Öl- und Warmbadhärtung, verzugsarm, hohe Oberflächenhärte mit zähem Kern, gut bearbeitbar, schweißbar, universell verwendbar. Handelsüblicher Lieferzustand: geglüht (BF, BG, kontrolliert abgelegt).

Verwendungszweck: Bauteile aller Art wie Zahnräder, Ritzel, Wellen, Achsen, Kettenräder, Bolzen, Führungs- und Steuerungselemente, usw.

1.7147 / 1.7149

Kurzname: 20MnCr5 / 20MnCr5S; übliche Zusätze: +A; Gütenorm: EN 10084; geglüht. Einsatzstahl für höhere Kernfestigkeit als Werkstoff 1.7131; Modifizierte Ausführung nach „ZF7“ mit höherer Einhärttiefe und Zähigkeit.  

Verwendungszweck: Für hochbeanspruchte und verschleißfeste Bauteile in Bereichen von Getriebe- und Gelenkteilen, Zahnrädern, Wellen, Bolzen, Zapfen.

1.6580 / 1.6582

Kurzname: 30CrNiMo8 / 34CrNiMo6; übliche Zusätze: +QT; Gütenorm: EN 10083-1; vergütet. Vergütungsstahl der sich trotz hoher Festigkeit noch gut bearbeiten lässt. Eine weitere Wärmebehandlung der Teile ist überflüssig.

Verwendungszweck: Hochbeanspruchte Teile im Automobil- und Motorenbau in Bezug auf Festigkeit, Zähigkeit und Elastizität.

1.6587

Kurzname: 18CrNiMo7-6; übliche Zusätze: +A; Gütenorm: EN 10084; geglüht. CrNiMo-legierter Einsatzstahl für hohe Anforderungen an die Zähigkeitseigenschaften, noch gut zerspanbar, für verzugsarme Einfach- oder Doppelhärtung. Modifizierte Ausführung nach „ZF1A“ mit höherer Einhärttiefe, verbesserter Warmfestigkeit, Zugfestigkeit und Zähigkeit.

Verwendungszweck: Für höchstbeanspruchte Getriebeteile, insbesondere Tellerräder, Antriebsritzel stärkerer Abmessung und ähnliche Verschleißteile.

1.7225 / 1.7227

Kurzname: 42CrMo4+QT / 42CrMoS4; übliche Zusätze: +QT; Gütenorm: EN 10083-1; vergütet. Legierter Vergütungsstahl, nicht schweißgeeignet; handelsüblicher Lieferzustand: vergütet (+QT) - lässt sich trotzdem noch gut bearbeiten. Übliches Härteverfahren: Nitrieren.

Verwendungszweck: Für Teile mit hoher Beanspruchung im Maschinen-und Fahrzeugbau wie Achsen, Bolzen, Spindeln, Getriebewellen usw. 

1.8519 / 1.8550

Kurzname: 31CrMoV9 / 34CrAlNi7; übliche Zusätze: +QT; Gütenorm: EN 10085; vergütet. Nitrierstahl wird für Bauteile verwendet die einer starken Verschleißbeanspruchung bei gleichzeitig hohem Druck ausgesetzt sind. Die hohe Härte in der Randzone nitrierter Bauteile wird durch die harten Sondernitride erreicht, welche beim Glühen in stickstoffhaltigen Gasen mit den im Stahl vorhandenen Legierungselementen (Al+Cr) gebildet werden. Diese hochharten, dünnen Oberflächenschichten erreichen Härtewerte im Bereich von 750-1200 HV und besitzen weiters hervorragende Gleit- und Laufeigenschaften. Sehr gute Warmfestigkeit, höchste Verzugsfreiheit ermöglichen weiters eine weitgehende Fertigbearbeitung der zu nitrierenden Bauteile.

Verwendungszweck: schwere Maschinenteile, Kolbenstangen, Spindeln, etc., mit großen Abmessungen und Querschnitten. Extruderteile wie Schnecken, Schneckenelemente, Zylinder, u.v.m.

1.3505

Kurzname: 100Cr6; GKZ-geglüht. Ein Cr-legierter Ölhärter mit einer guten Kombination von Verschleißfestigkeit und Zähigkeit. Wälzlagerstahl. Weitere Eigenschaften: gute Druckfestigkeit, gute Härtbarkeit.

Verwendungszweck: Gewindeschneidwerkzeuge, Maschinenmesser für Holz- und Papierbearbeitung, usw.

Werkzeugstahl Werkstoffe 


1.1730

Kurzname: C45W, normalisiert; (ca. 640 N/mm²), unlegierter Werkzeugstahl, gut bearbeitbar, gute Zähigkeit Randschicht härtbar bis 55-58 HRc, wird oftmals durch CK45 ersetzt.

Für Werkzeuge

Werkzeugstahl Werkstoffe 


1.1730

Kurzname: C45W, normalisiert; (ca. 640 N/mm²), unlegierter Werkzeugstahl, gut bearbeitbar, gute Zähigkeit Randschicht härtbar bis 55-58 HRc, wird oftmals durch CK45 ersetzt.

Für Werkzeuge: Aufbauteile, Unterlegplatten, Rahmen, Führungen und Leisten für den Werkzeug- und Formenbau.

1.2067

Kurzname: 100Cr6, geglüht max. 225 HB, Kaltarbeitsstahl, gut bearbeitbar, verschleißfest.

Für Werkzeuge: Drehbankspitzen, Bohrer, Fräser, kleine Schnittplatten und Messerwerkzeuge.

1.2080

Kurzname: X210Cr12, geglüht max. 250 HB, Durchhärtender Kaltarbeitsstahl; sehr verschleißfest, geringere Zähigkeit und Härtbarkeit als 1.2379 / 1.2436; nicht nitrierbar.

Für Werkzeuge: Hochleistungsschnitt- und Stanzwerkzeuge, Stempel, Scherenmesser, Holzfräser; für welche Werkstücke: Bleche bis 4mm, Papier, Kunststoffe, Holz, Stein und keramische Industrie.

1.2083

Kurzname: X42Cr13, geglüht max. 235 HB, korrosionsbeständiger Kunststoffformenstahl, durchhärtend, härtbar, gut polierbar, gut zerspanbar, verzugsarm, Korrosionsbeständigkeit wird durch Anlassen bei höherer Temperatur vermindert, daher keinesfalls über 400 °C anlassen.

Für Werkzeuge: Formeneinsätze und große Kunststoffformen zur Verarbeitung chemisch angreifender Spritz-Pressmassen, Kunstharzpresswerkzeuge; für Kunststoffe: chemisch angreifende und säureabscheidende Kunststoffe: Duroplaste und Thermoplaste.

1.2162

Kurzname: 21MnCr5, geglüht max. 220 HB (max. 720 N/mm²), Formenstahl zum Einsatzhärten, mit Oberflächenhärte von 60 HRc und Kernfestigkeit von 1000 N/mm² nach Einsatzhärtung, gut polierfähig. 21MnCr5 +A, geglüht; Werkzeugstahl; Ein Cr-Mn-legierter Einsatzstahl mit guter Abriebgestigkeit nach der Einsatzhärtung; gute Bearbeitbarkeit, Verschleißfestigkeit und Polierbarkeit; kalteinsenkfähig. Kunststoffformen mittlerer Größe und einfacher Form.

Für Werkzeuge: Press- und Spitzwerkzeuge mit hoher Druckbelastung, bei denen gleichzeitig eine verschleißfeste Oberfläche verlangt wird (abrasive Oberflächenbeanspruchung); Für Werkstücke: kleine und mittlere Werkzeuge zur Kunststoffverarbeitung, weiters für Maschinenbauteile, Achsen, Zahnräder, Wellen, Bolzen, Messwerkzeuge; Für Kunststoffe: Duroplaste mit Additiven. Verwendungszweck: Maschinenteile, Zahnräder.

1.2210

Kurzname: 115CrV3, geglüht (max. 755 N/mm²), Kaltarbeitsstahl, hohe Härteannahme, verschleißfest,
gut bearbeitbar; Ölhärtung bis 15mm (größere Abmaße in Wasser) erzielbare Härte 64 HRc; Einsatzhärte ca. 62 HRc.

Für Werkzeuge: Rotierende Werkzeuge aller Art, Spiralbohrer, Zahnbohrer, Fräser, Auswerfer, Führungsbolzen und Führungsbuchsen, Gravierwerkzeuge, Metallsägen; Für Werkstücke: Metall, Kunststoff, Holz.

1.2311

Kurzname: 40CrMnMo7, vergütet, (950-1050 N/mm²), vergüteter Formenstahl zur Verwendung im Anlieferungszustand; gut zerspanbar, gut polierbar, hartverchrombar, narbungssicher für Dimensionen kleiner 400mm, gute Warmfestigkeit und Durchvergütbarkeit. Für Bad-Gasnitrierung geeignet;  ebenfalls für galvanisches oder chemisches Vernickeln oder Verchromen. Alternative: 1.2738.

Für Werkzeuge: Großformen für Kunststoffverarbeitung, Muttergesenke, Blockaufnehmer-Mäntel, Matrizen für Press- und Spritzwerkzeuge bis 400mm Vergütungsquerschnitt, hochfeste Aufbauteile, hochbeanspruchte Maschinenbauteile wie Wellen, Achsen, Bolzen, etc. Für Kunststoffe: Thermoplaste, auch für ABS-Großformteile, Duroplaste.

1.2312

Kurzname: 40CrMnMoS8.6, vergütet, (950-1050 N/mm²). Vergüteter Formenstahl zur Verwendung im Anlieferungszustand; sehr gute zerspanbar, nicht geeignet für Narbungs- und Hartverchromungszwecke.

Für Werkzeuge: Kernteile für Press- und Spritzwerkzeuge, hochfeste Aufbauteile im Formenbau, Werkzeugbau und Vorrichtungsbau; Für Kunststoffe: Thermoplaste und ABS, SMC, bei Presswerkzeugen auch für Duroplaste.

1.2316

Kurzname: X36CrMo17, vergütet (900-1050 N/mm²), Korrosionsbeständiger Formenstahl, sehr gute Korrosionsbeständigkeit, polierbar, ausreichend bearbeitbar; Alternative zu 1.4006 / 1.4021.

Für Werkzeuge: Formeneinsätze und große Kunststoffformen, Extruderwerkzeuge; Für Kunststoffe: chemisch angreifende und säureabscheidende Kunststoffe; Thermoplaste, PVC-Aminoplaste; 

1.2343

Kurzname: X38CrMoV5.1, geglüht, max. 225 HB (ca. 770 N/mm²), durchhärtender Warmarbeitsstahl, verschleißfest, gut nitrierbar, hoher Reinheitsgrad, auch für große Formen verwendbar. Maßbeständigkeit bei guter Zähigkeit; gut bearbeitbar, unempfindlich gegen Temperaturwechsel, Einbauhärte ca. 375-510 HB (ca. 50 HRc) - entspricht Zugfestigkeit von ca. 1275-1770 N/mm².

Für Werkzeuge: Hochbeanspruchte Kunststoffformen, Formeneinsätze, Druckgießformen großer Abmessungen, hochfeste und zähe Bauteile und Werkzeuge, auch für Kaltarbeit; Für Werkstücke: Leichtmetalle; Für Kunststoffe: Duroplaste und Verbundwerkstoffe, Thermoplaste.

1.2344

Kurzname: X40CrMoV5.1, geglüht max. 225 HB, durchhärtender Warmarbeitsstahl, verschleißfest, gut nitrierbar, hoher Reinheitsgrad, Maßbeständigkeit bei gesteigerter Zähigkeit und hoher Anlassbeständigkeit; Einbauhärte bis 50 HRc.

Für Werkzeuge: Hochbeanspruchte Kunststoffformen, Formeneinsätze, hochfeste und zähe Bauteile und Werkzeuge, auch für Kaltarbeit, Strangpressmatrizen, Rohrpressdorne, Gesenke und Druckgießformen; Für Werkstücke: Leichtmetalle; Für Kunststoffe: Duroplaste und Verbundwerkstoffe, Thermoplaste.

1.2363

Kurzname: X100CrMoV5.1, geglüht (max. 785 N/mm²), Hochleistungsfähiger lufthärtender Schnittstahl; hohe Zähigkeit, sehr gutes Härteverfahren, geringe Maßänderung.

Für Werkzeuge: Schnittwerkzeuge, Stanzwerkzeuge, Prägewerkzeuge und Presswerkzeuge, Rollscherenmesser; Wird dort eingesetzt wo 1.2379 zu spröde ist; Für Werkstücke: Bleche bis 20mm, Kunststoffe

1.2365

Kurzname: X32CrMoV3.3, geglüht max. 235 HB (max. 780 N/mm²), durchhärtender Warmarbeitsstahl, hohe Daueranlassbeständigkeit, gute Zähigkeit, sehr gute Druckfestigkeit.

Für Werkzeuge: Werkzeuge mit Querschnitten bis 80mm Stärke, Druckgussformen, Gesenkeinsätze; Für Werkstücke: Schwermetall (Druckgussformen), Pressscheiben sowie Lochdorne an Strangpressen für alle Metalle.

1.2379

Kurzname: X155CrVMo12.1, geglüht max. 250 HB, 12 % Cr Kalt-Warmarbeitsstahl, durchhärtend; hoch verschleißfest für höchste Druck- und Verschleißbeanspruchung, verzugsarm, gut nitrierbar, hohe Zähigkeit.

Für Werkzeuge: Feinschneidwerkzeuge und Tiefziehwerkzeuge, Kreisscherenmesser, Schleißleisten, Matrizen, Fließpresswerkzeuge, bruchemfpindliche und komplizierte Schnitte, Gewinderollen, Fräser; Für Werkstücke: Bleche bis 10mm, Papier, Kunststoffe, Holz, Stein, keramische Industrie und Aluminium; Für Kunststoffe: Duroplaste und Verbundwerkstoffe, Thermoplaste.

1.2436

Kurzname: X 210CrW12, geglüht max. 250 HB, durchhärtender Kaltarbeitsstahl, höchste Verschleißfestigkeit, höhere Härtbarkeit gegenüber 1.2080, druckfest, anlassbeständig, verzugsarm, nicht nitrierbar, sehr gut bearbeitbar.

Für Werkzeuge: höchstbeanspruchte Schneid- und Biegewerkzeuge, Ziehmatrizen, Lang- und Rollscherenmesser, Steinpressformen; Für Werkstücke: Dynamobleche bis 2mm, federharte Bleche bis 5mm, Stein, Papier, Briketts.

1.2510

Kurzname: 100MnCrW4, geglüht max. 230 HB, Kaltarbeitsstahl, wie 1.2067 jedoch höhere Härtbarkeit und
Verschleißfestigkeit, geringer Härteverzug, sehr gute Schneidleistung.

Für Werkzeuge: Spanabhebende Werkzeuge, Schneid- und Stanzwerkzeuge; Für Werkstücke: Bleche bis 6mm, Holz.

1.2550

Kurzname: 60 WCrV7, geglüht, max. 230 HB, Kaltarbeitsstahl, gut härtbar, hohe Zähigkeit.

Für Werkzeuge: besonders geeignet für Werkzeuge die auf Schlag, Stoß und/oder Druck beansprucht werden. Für Werkstücke: Bleche bis 12mm Stärke, Holz.

1.2714

Kurzname: 56NiCrMoV7, vergütet bzw. geglüht, (max. 835 N/mm²), Warmarbeitsstahl, sehr hohe Zähigkeit bei sehr guter Härtbarkeit, auch bei großen Querschnitten.

Für Werkzeuge: Standardgesenke, Formteilpressgesenke, Werkzeuge für Rohr- und Strangpressen wie Stempel, Zwischenbüchsen, Lochdornhalter, u.v.m.

1.2738

Kurzname: 40CrMnNiMo8.6.4, vergütet, (ca. 950-1050 N/mm²), vergüteter Formenstahl; Eigenschaften wie 1.2311 jedoch sichere Durchvergütungseigenschaften auch bei größeren Abmessungen.

Für Werkzeuge: Matrizen für Press- und Spritzwerkzeuge ohne Dimensionsbeeinschränkung, Fertigung für Dimensionen ab 400mm Vergütungsquerschnitt, hochfeste Aufbauteile im Formen, Werkzeug- und Vorrichtungsbau; Für Kunststoffe: Thermoplaste, auch für ABS-Großformteile, Duroplaste.

1.2764

Kurzname: X19NiCrMo4, geglüht max. 250 HB, (max. 860 N/mm²), verzugsarmer Formenstahl (Einsatzhärter) mit Oberflächenhärte von 60-62 HRc und Kernfestigkeit 1170-1470 N/mm² nach Öl- oder Warmbadhärtung hochglanzpolierbar, sehr gute Zähigkeit, narbfähig, gut zerspanbar, geringe Maßänderung bei Wärmebehandlung; Alternative zu 1.2735/BP 24 oder 1.2162.

Für Werkzeuge: Press- und Spritzwerkzeuge mit hoher Druckbelastung und gleichzeitiger abrasiver Oberflächenbeanspruchung. Für Kunststoffe:für glasklare Thermoplaste wie PS, PMMA und PC.

1.2767

Kurzname: X45NiCrMo4, geglüht max. 260 HB, durchhärtender Werkzeugstahl; Lufthärter mit hoher Massbeständigkeit und Druckfestigkeit, höchste Zähigkeit, Einbauhärte 50-54 HRc, hochglanzpolierbar, gut erodierbar.

Für Werkzeuge: hochbeanspruchte Kunststoffformen, Formeneinsätze die gleichmäßig durchhärten sollen, Präge- und Umformwerkzeuge, Scherenmesser, Schnitte für starkes Schnittgut; Für Kunststoffe: für glasklare Thermoplaste.

1.2842

Kurzname: 90MnCrV8, geglüht max. 229 HB, (770 N/mm²), durchhärtender (bis 40mm) Kaltarbeitsstahl, einfache Wärmebehandlung, verzugsarm, Einbauhärte 58-62 HRc, ohne besondere andere Anforderungen an Polierfähigkeit, gut bearbeitbar, verschleißfest.

Schneidwerkzeuge aller Art, Stanzen, Gewindebohrer, Meßwerkzeuge, Präge- und Umformwerkzeuge.

Automatenstahl Werkstoffe 


1.0726

Kurzname: 35S20; übliche Zusätze: +C, +SH; Gütenorm: EN 10087; Automatenstahl, nicht schweißgeeignet.

Verwendungszweck: Massenteile höherer Festigkeit für Automobilindustrie

Automatenstahl Werkstoffe 


1.0726

Kurzname: 35S20; übliche Zusätze: +C, +SH; Gütenorm: EN 10087; Automatenstahl, nicht schweißgeeignet.

Verwendungszweck: Massenteile höherer Festigkeit für Automobilindustrie, Geräte- und Apparatebau.

1.0727

Kurzname: 45S20; übliche Zusätze: +C, +SH; Gütenorm: EN 10087; Automatenstahl, nicht schweißgeeignet.

Verwendungszweck: Massenteile höherer Festigkeit für Automobilindustrie, Geräte- und Apparatebau.

1.0736

Kurzname: 11SMn37; übliche Zusätze: +C, +SH; Gütenorm: EN 10087; Automatenstahl, nicht schweißgeeignet. Nicht zur Wärmebehandlung vorgesehen. 

Verwendungszweck: Massenteile für Automobilindustrie, Geräte- und Apparatebau.

1.0715

Kurzname: 11SMn30; übliche Zusätze: +C, +SH; Gütenorm: EN 10087; Automatenstahl, nicht schweißgeeignet. Nicht zur Wärmebehandlung vorgesehen.

Verwendungszweck: Massenteile für Automobilindustrie, Geräte- und Apparatebau.

1.0737

Kurzname: 11SMnPb37; übliche Zusätze: +C, +SH; Gütenorm: EN 10087; Automatenstahl, jedoch mit Bleizusatz und daher mit hervorragenden Zerspanungseigenschaften. Ebenfalls nicht schweißgeeignet.

Verwendungszweck: Massenteile für Automobilindustrie, Geräte- und Apparatebau; Hochleistungsautomatenstahl.

1.0718

Kurzname: 11SMnPb30; übliche Zusätze: +C, +SH; Gütenorm: EN 10087; Automatenstahl, jedoch mit Bleizusatz und daher mit hervorragenden Zerspanungseigenschaften. Ebenfalls nicht schweißgeeignet.

Verwendungszweck: Massenteile für Automobilindustrie, Geräte- und Apparatebau; Hochleistungsautomatenstahl.

Edelstahl / Niro Werkstoffe 


1.4003

Einfacher ferritischer, korrosionsträger Werkstoff, beständiger als allgemeine Baustähle, hohe Abriebfestigkeit und hohe, statische und dynamische Festigkeitswerte, gute Schweißbarkeit

Edelstahl / Niro Werkstoffe 


1.4003

Einfacher ferritischer, korrosionsträger Werkstoff, beständiger als allgemeine Baustähle, hohe Abriebfestigkeit und hohe, statische und dynamische Festigkeitswerte, gute Schweißbarkeit.

Anwendung: Schienenfahrzeugbau, Nutzfahrzeugbau (LKW, Bus), Fördertechnik, Apparatebau, Agrartechnik.

1.4016

Ferritischer Standardwerkstoff mit guter Korrosionsbeständigkeit, sehr gute Polierfähigkeit, gute Biegefähigkeit und Tiefziefähigkeit Schweißbar jedoch mit reduzierter Korrosionsbeständigkeit im Schweißbereich, Zerspanbarkeit vergleichbar mit legierten Einsatzstählen. 

Anwendung: Haushalts-Küchengeräte, Gastgewerbe, Möbelindustrie, Innenarchitektur, Heizungs-Klimaanlagen.

1.4021

Chromlegierter, nichtrostender Vergütungsstahl mit mittleren Kohlenstoffgehalt. Gute Korrosionsbeständigkeit nur bei geschliffener Oberfläche! Gute Polierfähigkeit, Schweißen ist nicht zu empfehlen, Zerspanbarkeit vergleichbar mit legierten Vergütungsstählen.

Anwendung: Bauteile mit mittlerer Festigkeit, Maschinbau, Turbinenbau, Pumpenbau und Armaturen, Sportartikel,Haushaltsgeräte.

 

1.4057

Martensitischer Chromstahl mit guten mechanischen Eigenschaften und sehr guter Polierfähigkeit, Gute Korrosionsbeständigung und ebenfalls gute Schweißbarkeit. Zumeist wird dieser Werkstoff in vergütetet und/oder geglühter Ausführung geliefert.

Anwendung: Konstruktionsteile und Maschinenbauteile mit erhöhtem Festigkeitsanspruch, sowie Anwendungen im Bereich der chemischen, petrochemischen Industrie sowie Lebensmittel- und auch Papierindustrie.


1.4509

Ferritischer Werkstoff mit höherer Korrosionsbeständigkeit, anstatt Nickel wird zur Stabilisierung jedoch Titan und Niob beigefügt. Gute Polierfähigkeit, gute Verformbarkeit, temperaturbeständig, preislicher Vorteil zu den Austeniten (kein Ni).

Anwendung: Küchenindustrie, Möbelbau, Architektur (Aufzug), Innenanwendungen.

1.4104

Vergütbarer, rostsicherer Automatenstahl mit MO-Zusatz und S (verbesserte Zerspanbarkeit), nicht geeignet für Kaltumformung.

Anwendung: Drehteile bei Automatenarbeiten wenn keine höheren Anforderungen an die Korrisionsbeständigkeit gestellt werden.

1.4301

Austenitischer Standardwerkstoff mit ausgezeichneter Korrosionsbeständigkeit im natürlichen Umweltmilieu (Wässer, ländliche und städtische Atmosphäre) ohne bedeutende Chlorid- oder Säurekonzentrationen. Ist mit und ohne Zusatzmetall ohne Schwierigkeiten schweißbar. Eine Wärmebehandlung ist nach dem Schweißen nicht erforderlich. Durch die hohe Zähigkeit ist bei der Zerspanungauf die richtigen Schnittdaten zu achten. Die Schmiedbarkeit gestaltet sich gut. Sehr gute Polierfähigkeit, besonders gute Verformbarkeit durch Tiefziehen, Kanten, Rollformen, etc.

Anwendung: Nahrungsmittelindustrie, Pharma Kosmetikindustrie, Apparatebau, Architektur, Fahrzeugbau, Haushaltgeräte, Schrank-Küchenbau, Sanitäranlagen, Schmuck-Kunstgegenstände.

1.4305

Häufigster rostfreier Automatenstahl. Dank seiner guten Rostbeständigkeit (trotz Schwefelzusatz) wird dieser Stahl für korrosionsbeanspruchte Schrauben, Drehteile, Nahrungsmittel -und Molkereiindustrie und im Apparatebau eingesetzt. Durch den Schwefelzusatz treten bei der spanabhebenden Bearbeitung kurze Späne auf. Nicht geeignet für Verbindungsschweißen. 

Anwendung: Drehteile bei Automatenarbeiten wenn bessere Korrosionsbeständigkeit als bei 1.4104 gewünscht ist.

1.4306

Ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit wie 1.4301 auch in gewissen chemischen Milieus (Salpetersäure, organisch kalte Säurelösungen). Ist am Besten mit einem Zusatzmetall schweißbar und auch nach dem Schweißen gegen interkristalline Korrosion beständig. Eine Wärmenachbehandlung ist nach dem Schweißen nicht erforderlich. Der niedrige C-Gehalt begünstigt im Vergleich zu 1.4301 die Spanbarkeit. Die Schmiedbarkeit ist sehr gut. Besonders gute Kaltumformbarkeit.

Anwendung: Rohrverbindungen, gleichartige Anwendungsbereiche wie 1.4301 / 1.4307 jedoch bessere Kaltumformbarkeit.

1.4307

Austenitischer Stahl der alternativ zu 1.4301 einsetzbar ist jedoch im Vergleich einen reduzierten C-Gehalt von ca. 0,02% hat (304L), die Korrosionsbeständigkeit entspricht 1.4306. Ist ohne Schwierigkeiten mit oder ohne Zusatzmetall schweißbar. Nach dem Schweißen gegen interkristalline Korrosion beständig. Eine Wärmenachbehandlung ist nach dem Schweißen nicht erforderlich. Das Fehlen von Chromcarbiden erleichtert im Vergleich zu 1.4301 die Spanbarkeit. Das Verhalten beim Schmieden ist ähnlich 1.4301. Sehr gute Polierfähigkeit, besonders gute Verformbarkeit durch Tiefziehen, Kanten, Rollformen, etc.

Anwendung: Nahrungsmittelindustrie, Pharma Kosmetikindustrie, Apparatebau, Architektur, Fahrzeugbau, Haushaltgeräte, Schrank-Küchenbau, Sanitäranlagen, Schmuck-Kunstgegenstände.

1.4401

Korrisionsbeständigkeit ähnlich 1.4571, jedoch ohne Titanstabilisierung. Schweißverhalten entsprechend 1.4301. Im Vergleich zu 1.4301 und 1.4307 ist wegen des MO-Gehaltes die Spanbarkeit gemindert. Entspricht beim Schmieden 1.4301.

1.4404

Hohe Säurebeständigkeit. Korrisionsbeständigkeit ähnlich 1.4571, jedoch ohne Titanstabilisierung (daher Oberfläche gut schleifbar) . Gute Spanbarkeit. Entspricht beim Schmieden 1.4301. Schweißverhalten enstprechend 1.4307. Sehr gute Polierfähigkeit, C-Gehalt < 0,03 % (316L). Besonders gute Verformbarkeit (Biegen, Rollformen, Tiefziehen, Stanzen).

Anwendung: Bauteile, Geräte und Apparate der chemischen Industrie bei hoher chemischer Beanspruchung (bei Vorhandensein von Chloriden) weiters Warmwasserbereiter und Bauteile, die mit Meerwasser in Kontakt treten (Schiffsbau etc.).

1.4432

Nahezu ident zu 1.4436, jedoch mit reduziertem C-Gehalt, entspricht daher auch laut ASTM-Norm 316L (wie 1.4404) sehr gute Korrosionsbeständigkeit, geringfügig schlechtere Spannbarkeit, entspricht beim Schmieden 1.4541.

Anwendung: Bauteile für erhöhte chemische Beanspruchung, vorallem bevorzugt in Zellstoffpharmazeutischen Industrie, im übrigen wie bei 1.4571.

1.4435

Hat im Vergleich zu 1.4436 eine noch höhere CrNiMO-Legierung, wodurch die Korrosionsbeständigkeit noch weiter verbessert wird. Schweißverhalten entsprechend 1.4307, die spanende Bearbeitung wird durch den niedrigen C-Gehalt und die strukturelle Stabilität erleichtert. Entspricht beim Schmieden 1.4541.

Anwendung: Bauteile für erhöhte chemische Beanspruchung, vorallem bevorzugt in Zellstoffpharmazeutischen Industrie, im übrigen wie bei 1.4571.

1.4436

1.4436 st im Vergleich zu 1.4571 und 1.4401 mit Ni und MO höher legiert und hat daher eine noch bessere Korrosionsbeständigkeit. Besonders die Gefahr der Lochfraßkorrosion wird vermindert. Gute Verformbarkeit: Tiefziehen, Abkanten, Rollen; Schweißverhalten entsprechend 1.4307. Durch die höhere Legierung wird die Spanbarkeit geringfügig schlechter. Entspricht beim Schmieden 1.4541. Gute Polierfähigkeit.

Anwendung: Bauteile für erhöhte chemische Beanspruchung, vorallem bevorzugt in Zellstoffpharmazeutischen Industrie, im übrigen wie bei 1.4571.

1.4539

Wird auch als nichtrostender superaustenitischer NiCrMoCu-Stahl bezeichnet, der sich durch hervorragende Beständigkeit (Lochfraß  oder Spannungskorrision) in agressivsten Milieus (Phosphorsäurelösungen; Schwefelsäure bis 20°C alle Konzentrationen, Meerwasser bis 70°C) auszeichnet. Lässt sich neben der Gefahr von Warmrissbildung dennoch ausgezeichnet schweißen. Schweißen ohne Zusatzmaterial ist nicht empfohlen. Die Spanbarkeit gilt wegen der hohen Legierung nicht als gut.

Anwendung: Bauteile die besonders gut gegen stark angreifenden Medien wie Phospor, Schwefel und Salzsäure beständig ist, Chemieindustrie, Öfen, Druckgeräte.

1.4541

Korrisionsbeständigkeit entsprechend 1.4306. Zusätzlich Beständigkeit bei hohen Temperaturen (ca.800°C). Schweißverhalten entsprechend 1.4307. Anstatt den C-Gehalt abzusenken erfolgt durch Ti eine Stabilisierung gegen interkristalline Korrosion (Bildung von Titankarbonitriden). Die Anwesenheit der Titankarbonitriden reduziert die Spanbarkeit. Gute Verformbarkeit bei Tiefziehen, Kanten, Rollformen etc. Die Schmiedeeignung ist mittelmäßig. Nicht gut schleifbar / polierfähig.

Anwendung: Bauteile und mechanisch höher beanspruchte Geräte und Verbindungselemente (höhere Streckgrenze als 1.4301).

1.4571

Titanstabilisiert wie 1.4541, jedoch zusätzlich mit MO, daher säurebeständiger. Ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit im natürlichen Umweltmilieu auch mit gemäßigter Chlorid  und Säurekonzentration. Ferner in zahlreichen chemischen Säuremilieus (Schwefel- und Phosphorsäure, organische Säuren) je nach Temperatur und Konzentration. Gute Verformbarkeit . Wird neben seiner hohen Korrosionsbeständigkeit auch wegen des guten Wärmefestigkeitsverhalten eingesetzt. Schweißverhalten entsprechend 1.4307. Zerspanungsverhalten ähnlich wie bei 1.4541. Zum Schmieden ist 1.4571 nur mit Vorsicht zu verwenden. Keine gute Polierfähigkeit.

Anwendung: Standardqualität im chemischen Apparatebau, weiters Zellstoff-, Textil-, Düngemittel, Kunststoff, Treibstoff, Pharmaindustrie.

1.4529

Ähnlich wie 1.4539, jedoch mit noch höherem MO-Gehalt (min.6%), wodurch die Beständigkeit gegen Lochfraß und Spannungsrisskorrosion zusätzlich verbessert wird.

Anwendung: Chemie, Apparatebau, Bauindustrie, Tunnelbau.

1.4462

Ist ein austenitischen-ferritischen Stahl = Duplex-Stahl! Reduzierter Nickelgehalt. Zeichnet sich durch eine
ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit im Säuremilieu aus, ganz besonders bei Phosphor- und organischen Säuren, sowie auch in chloridhaltigen Milieus. Unempfindlich durch interkristalline Korrosion, verleiht die 2-Phasenstruktur Austenit und Ferrit dem Stahl eine Beständigkeit gegen Spannungsrißkorrosion, die der austenitischen Stähle überlegen ist. Die Streck- und Dehngrenze ist ca. um 150% höher als bei allen anderen Stählen, wodurch eine plastische Verformung erst bei höheren Spannungen eintritt, jedoch die gute Kaltverformbarkeit reduziert wird. Schweißen, Spanen und Schmieden führt bei ungeeigneten Parametern zu schlechten Ergebnissen. 

Anwendung: Anlagenbau, Chemie, Papierindustrie, etc.

1.4828

Hitzebeständiger Stahl, Austenit mit Si-Zusatz (Silicium) 1,5-2%, an Luft bis 1000° C beständig, für erhöhte mechanische Beanspruchung im Ofen-Apparatebau, Glühhauben, Glühtöpfe.

Anwendung: Ofen-Apparatebau, Glühhauben, Glühtöpfe,etc.

1.4841

Hitzebeständiger korrosionsbeständiger Stahl , Austenit mit Si-Zusatz (Silicium) 1,5-2,5 %, an Luft bis 1150° C beständig, höhere Beständigkeit als 1.4828 durch erhöhten Cr und Ni Anteile. 

Anwendung: Ofen-Apparatebau, Brennkörbe, Petrochemie, Kraftwerke, etc.

 

Übersicht: Edelstahl / Niro Güten für verschiedene Länder

Österreich / Deutschland

USA

Japan

Unified Numbering System

W.-Nr.

DIN

AISI

JIS

UNS

1.4000

X6Cr13

403

SUS 403

S 40300

1.4001

X7Cr14

429

SUS 429

S 42900

1.4002

X6CrAl13

405

SUS 405

S 40500

1.4005

X12CrS13

416

SUS 416

S 41600

1.4006

X12Cr13

410

SUS 410

S 41000

1.4016

X6Cr17

430

SUS 430

S 43000

1.4021

X20Cr13

420

SUS 420 J 1

S 42000

1.4028

X30Cr13

420

SUS 420 J 2

S 42000

1.4057

X17CrNi16-2

431

SUS 431

S 43100

1.4104

X14CrMoS17

430 F

SUS 430 F

S 43020

1.4113

X6CrMo17-1

434

SUS 434

S 43400

1.4125

X105CrMo17

440 C

SUS 440 C

S 44004

1.4301

X5CrNi18-10

304

SUS 304

S 30400

1.4303

X4CrNi18-12

305

SUS 305

S 30500

1.4305

X8CrNiS18-9

303

SUS 303

S 30300

1.4306

X2CrNi19-11

304 L

SUS 304 L

S 30403

1.4307

X2CrNi18-9

304 L

SUS 304 L

S 30403

1.4310

X10CrNi18-8

301

SUS 301

S 30100

1.4311

X2CrNiN18-10

304 LN

SUS 304 LN

S 30453

1.4319

X3CrNiN17-8

302

SUS 302

S 30200

1.4372

X12CrMnNiN17-7-5

201

-

S 20100

1.4401

X5CrNiMo17-12-2

316

SUS 316

S 31600

1.4404

X2CrNiMo17-12-2

316 L

SUS 316 L

S 31603

1.4406

X2CrNiMoN17-11-2

316 LN

SUS 316 LN

S 31653

1.4429

X2CrNiMoN17-13-3

316 LN

SUS 316 LN

S 31653

1.4435

X2CrNiMo18-14-3

316 L

SUS 316 L

S 31603

1.4436

X3CrNiMo17-13-3

316

SUS 316

S 31600

1.4438

X2CrNiMo18-15-4

317 L

SUS 317 L

S 31703

1.4439

X2CrNiMoN17-13-5

317 LMN

-

S 32726

1.4449

X3CrNiMo18-12-3

317

SUS 317

S 31700

1.4460

X3CrNiMoN27-5-2

329

SUS 329 J 1

S 32900

1.4462

X2CrNiMoN22-5-3

-

SUS 329 J 3 L

S 31803

1.4510

X3CrTi17

430 Ti

SUS 430 LX

S 43036

1.4512

X2CrTi12

409

SUH 409

S 40900

1.4521

X2CrMoTi18-2

444

SUS 444

S 44400

1.4529

X1NiCrMoCuN25-20-7

-

-

N 08926

1.4539

X1NiCrMoCuN25-20-5

-

-

N 08904

1.4541

X6CrNiTi18-10

321

SUS 321

S 32100

1.4542

X5CrNiCuNb16-4

630

SUS 630

S 17400

1.4546

X5CrNiNb18-10

348

-

S 34800

1.4550

X6CrNiNb18-10

347

SUS 347

S 34700

1.4565

X2CrNiMnMoNbN25-18-5-4

-

-

S 34565

1.4567

X3CrNiCu18-9-4

304 Cu

SUS XM 7

S 30430

1.4571

X6CrNiMoTi17-12-2

316 Ti

SUS 316 Ti

S 31635

1.4718

X45CrSi9-3

HNV 3

SUH 1

S 65007

1.4828

X15CrNiSi20-12

309

SUH 309

S 30900

1.4841

X15CrNiSi25-20

310

SUH 310

S 31000

1.4842

X12CrNi25-20

310 S

SUS 310 S

S 31008

1.4845

X8CrNi25-21

310 S

SUS 310 S

S 31008

1.4864

X12NiCrSi35-16

330

SUH 330

N 08330

1.4878

X8CrNiTi18-10

321 H

SUS 321

S 32109

1.4948

X6CrNi18-10

304 H

 

S 30409

Aluminium Werkstoffe 


AlSi12

Die Gusslegierung AlSi12 zeigt gute Eigenschaften bei Korrosionsbeständigkeit gegenüber Witterungseinflüssen. Flansche können dünnwandig und kostensparend produziert werden und sind trotzdem

Aluminium Werkstoffe 


AlSi12

Die Gusslegierung AlSi12 zeigt gute Eigenschaften bei Korrosionsbeständigkeit gegenüber Witterungseinflüssen. Flansche können dünnwandig und kostensparend produziert werden und sind trotzdem schwingungsfest und druckdicht. Das Material ist sehr gut schweißbar und ist gut zu polieren.

Haupteinsatzgebiet: Rohrzubehör (Flansche, etc.)

AlMgSi0.5 (EN-AW-6060, 3.3206)

Der am meisten verwendete Werkstoff für Halbzeuge und Sonderprofile im Aluminiumbereich. Dieser Werkstoff zeigt eine mittlere Festigkeit, lässt sich gut eloxieren und ist gut schweißbar. Er ist hat eine gute Korrossionsbeständigkeit sowie Witterungsbeständigkeit auch gegen  Meerwasser sowie eine gute Kaltumformbarkeit (Biegefähigkeit). Typische Lieferformen: Profile, Stangen und Rohre.

Haupteinsatzgebiet: klassische Standardprofillegierung für Architektur, Maschinenbau, Möbel, Fahrzeugbau, Elektrotechnik - u.a. für Produkte wie Fenster, Türen, Metallbau, Innenausstattung, Metallgestelle, Textilindustrie, Haushaltsartikel, Dekorationen, Schrauben, Fernsehantennen, etc.

Al99.5 (EN AW-1050A, 3.0255)

Bleche aus Reinaluminium stellen noch immer einen bedeutenden Anteil an Aluminiumblechen. Das Material zeigt sehr gute Witterungsbeständigkeit, sehr gute Verform- und Schweißbarkeit. Nachteile sind die geringen mechanischen Eigenschaften. Handelsbezeichnungen: Al99,5 oder Reinalu Naturharter Werkstoff, vorwiegend für Walzprodukte. 

Haupteinsatzgebiet: Metallbau, Apparate- und Behälterbau, Chemische Industrie, Nahrungsmittelindustrie.Typische Lieferform: Bleche, Folien.

AlMg3 (EN AW-5754, 3.3535)

Neben Reinaluminum ist AlMg3 der wichtigste Werkstoff für Aluminiumbleche. Der Werkstoff ist gut schweißbar und zeigt sehr gute Beständigkeit gegenüber Meerwasser. Im Zustand H111 (nach alter Norm "W19") also weichgeglüht sind die Bleche besonders gut kantbar (biegbar). Aber auch viertelhart (H22) finden die Bleche viele Anwendungsbereiche.

Haupteinsatzgebiet: Möbelindustrie, Maschinenbau, Apparate-, Metall- und Behälterbau, Fahrzeug und Schiffbau. Typische Lieferform: Bleche, Platten und Stangen.

AlMg4.5Mn (EN AW-5083, 3.3547)

Der Werkstoff wird hauptsächlich für Bleche und wenige Rundstangen verwendet. Das Material eignet sich hevorragend für statisch beanspruchte Konstruktionen und für verschiedenste Anwendungen im Anlagen- und Maschinenbau. Es ist sehr gut kantbar (biegbar), sehr gut schweißbar, mittelmäßig gut spanbar und zeigt eine gute Beständigkeit gegenüber Witterung und Meerwasser. 

Haupteinsatzgebiet: bedeutende Legierung für den Schiffbau, des weiteren im Maschinenbau, Fahrzeugbau, Apparate- und Behälterbau, Bauwesen und Tieftemperaturtechnik. Typische Lieferform: Platten, Bleche und Rundstangen.

AlMg1 (EN AW-5005, 3.3315)

AlMg1 ist ein reiner Blech-Werkstoff. Handelsbezeichnungen: AlMg1, Eloxalblech, EA oder EB Blech, EQ, Blech zum eloxieren oder Eloxalqualität mit Laserfolie.

Wir unterscheiden dabei drei Qualitäten:

  • Normalqualität (NQ) wird oft für Konstruktionen verwendet - z.B. im Fahrzeugbau. Die Bleche sind nicht mit einer Folie versehen.
  • Eloxalqualität (EQ) wird ausschließlich im Architektur-Bereich verwendet und findet vor allem in Fassaden Anwendung die später eloxiert werden sollen (die beiden bedeutendsten Hersteller sind Novelis und Aleris). Die EQ-Bleche sind mit einer Laserfolie versehen.
  • Farblos eloxierte Bleche (Elox) - diese Bleche werden vom Hersteller chemisch gereinigt, im Anschluss farblos eloxiert und mit einer Laserfolie überzogen.

Bleche in AlMg1 zeigen eine mittlere bis hohe Festigkeit, eine hohe Korrosionsbeständigkeit gegen Meerwasser, ist gut polierbar und gut schweißbar.

Haupteinsatzgebiet: Fassadenbau, Metallbau und Fahrzeugbau, Architektur (Fassadenblech), Verpackung, Metallbau, Schilder. Typische Lieferform: Bleche.

AlCu4PbMgMn (früher: AlCuMgPb; EN AW-2007, 3.1645)

Für die Herstellung von Drehteilen in Drehautomaten (Bohr- und Drehqualität) aus Rund- und Vierkantstangen ist der Werkstoff eine hervorragende Wahl. Durch den Bleianteil entstehen während der Zerspanung extrem kurze Späne, die leicht abgeführt werden können. Der Werkstoff weist eine mittlere bis hohe Festigkeit sowie hohe Korrosionsbeständigkeit gegenüber Meerwasser aufund ist sehr gut schweißbar und spannungsarm.

Haupteinsatzgebiet: Bohr-, Dreh- und Fräsqualität (Automatenlegierung, Automatendrehteile). Typische Lieferform: Rund, Vierkant (Quadrat) und Flachstangen.

AlMgSi1 (früher: AlSi1MgMn; EN AW-6082, 3.2315)

Eine bedeutende Legierung im Maschinen- und Vorrichtungsbau ist EN AW-6082. Der Werkstoff ist der Allrounder unter den Rundstangen und ist z.B. im Maschinen- und Vorrichtungsbau nahezu unverzichtbar. Diese Materialqualität wird z.T. aber auch für optische und dekorative anodisierte Teile verwendet. Das Material zeigt hohe Festigkeitswerte, ist gut schweißbar, meerwasser- und damit korrosionsbeständig und technisch eloxierfähig (ohne dekorativen Anspruch).

Anwendungen: mechanisch hoch beanspruchte Bauelemente - u.a. für Produkte aus der Nahrungsmittelindustrie, Elektrotechnik, Fahrzeugbau (Automobil) oder  Schiffbau. Typische Lieferform: Bleche, Platten, Stangen, Rund-, Vierkant- (Quadrat-), und Flachstangen sowie Rohre.

AlZnMgCu1.5 (früher: AlZnMgCu1,5; EN AW-7075, 3.4365)

AlZnMgCu1,5 weist eine hohe Festigkeit sowie mittlere Korrosionsbeständigkeit auf. Der Werkstoff eignet sich hervorragend für viele rotationssymmetrische Bauteile und Bauteile, die höheren (statischen und dynamischen) Belastungen ausgesetzt sind. Er ist gut zerspanbar und gut schmiedbar - zeigt allerdings geringe Korrossionsbeständigkeit.

Anwendungen: Konstruktionen mit sehr hoher Beanspruchung im Flugzeug-, Fahrzeug-  (Luftfahrt) und Maschinenbau und auch als Speziallegierung für den Werkzeugs- und Apparatebau sowie für den Vorrichtungs-, Modell- und Formenbau und bei Hochdruckhydraulik. Typische Lieferform: Bleche, Platten und Stangen.

Sonstige Werkstoffe 

Kupfer (Cu-ETP, CW 004 A)

Kupfer zeigt ein hervorragende Eigenschaften für elektrische Leitfähigkeit und Wärme. Es lässt sich gut löten und kleben, jedoch nicht schweißen. Ohne Patina hat

Sonstige Werkstoffe 

Kupfer (Cu-ETP, CW 004 A)

Kupfer zeigt ein hervorragende Eigenschaften für elektrische Leitfähigkeit und Wärme. Es lässt sich gut löten und kleben, jedoch nicht schweißen. Ohne Patina hat Kupfer eine hellrote Farbe. Man kennt diese insbesondere von Rohren, elektrischen Drähten und Leitungen. Zusammen mit den Luftnebenbestandteilen Wasserdampf, Kohlensäure und Kohlendioxid oxidiert Luftsauerstoff die Kupferoberfläche und bildet die bekannte grüne Patina, die das Metall langfristig vor weiterer Korrosion schützt und auch beständig gegen Meerwasser ist.

Anwendungen: Blitzableiter, Hohlleiter, Wärmeübertrager, Apparate und Vorrichtungen für chemische Zwecke und für die Nahrungsmittelindustrie; Druckwalzen, Führungsringe, Winddüsen, Kühlformen, Innenverkleidung für dekorative Zwecke. Typische Lieferform: Bleche, Platten und Stangen.

Messing

Messing ist härter als Kupfer und zeichnet sich durch gute Korrosionsbeständigkeit und leichte Verform- und Spanbarkeit aus. Die Wärmeleitfähigkeit ist ausgezeichnet. Wir liefern die beiden wichtigsten Werkstoffe CW614N (CuZn39Pb3 bzw. Ms58) und CW508L (CuZn37)

CW614N ist der Referenzwerkstoff für die spanende Bearbeitung. Er ist deshalb in einer umfangreichen Abmessungspalette ab Lager erhältlich. Daneben eignet sich diese Legierung auch gut für das Warmpressen, wenn die Schmiedeteile noch stark zerspant werden. In halbhartem Zustand können noch Kaltumformungen mit geringen Umformgraden durchgeführt werden. Der Werkstoff ist sehr gut zerspanbar, für Warmumformung geeignet, hervorragend geeignet für Automatenbearbeitung und Gesenkschmieden.
Die gute Witterungsbeständigkeit macht es insbesondere für das Baugewerbe geeignet. In Masse produzierte Drehteile werden auf Grund der guten Zerspanbarkeit häufig aus Messing hergestellt.

CW508L ist mit seinem niedrigeren Kupfergehalt ein einphasiger Werkstoff, der noch sehr gut kaltumformbar ist. Daher ist diese Legierung gut geeignet zum Prägen, Nieten, Crimpen und Bördeln. CW508L stellt einen sehr wirtschaftlichen Kompromiß zwischen Werkstoffkosten und guter Kaltumfombarkeit dar. Deshalb ist diese Legierung der am häufigsten verwendete Werkstoff zur Kaltumformung.

Typische Lieferform:
- CW614N / Ms58 - Rund, Flach, Vierkant (Quadrat), Sechskant, Winkel, T-Profile und Rohre
- CW508L / CuZn37 - Bleche, Rundohre und Formrohre (Hohlprofile)

ZnAl4Cu1, ZP0410

Die Feinzinklegierung wird für Druckgussstücke verwendet z.B. für die Eckverbinder unserer Einfassprofile (im Bereich der Lochbleche und Streckmetalle).

Typische Lieferform: Eckverbinder.

Guss

Guss ist einer der bedeutendsten Werkstoffe für Rohrzubehör. Durch druckgussverfahren werden Bördel, Flansche, etc. gegossen.

Typische Lieferform: Rohrzubehör, Tempergussfittings.

Kunststoff

Polyethylen, Klinger C-4300, Klinger C-4400, Klinger GRAPH-LAM, Klinger Topchem 2000, Loctite 55, Loctite 577, Loctite 542, Dichtpaste ALLG, Teflon, EPDM, FKM, NBR, Silikon, Nitril, Nylon, sonstiger Kunstoff.

Legierungselemente 

Chrom

Ist ursächlich für die Korrosionsbeständigkeit der nichtrostenden Stähle verantwortlich, deshalb sind definitionsgemäß nichtrostende Stähle solche, die mit mindestens 10,5 Masse-% Chrom

Legierungselemente 

Chrom

Ist ursächlich für die Korrosionsbeständigkeit der nichtrostenden Stähle verantwortlich, deshalb sind definitionsgemäß nichtrostende Stähle solche, die mit mindestens 10,5 Masse-% Chrom legiert sind. In der Tat führt das Legierungselement Chrom in diesem Mindestanteil zur Ausbildung einer sehr dünnen, aber fest haftenden und bei Verletzung auch selbst heilenden so genannten Passivschicht, die das darunter liegende Metall vor dem Angriff durch die umgebenden Medien schützt. Die traditionelle Namensgebung „nichtrostende Stähle“ hat jedoch ihren Ursprung darin, dass diese Werkstoffe bei Auslagerung an normaler Atmosphäre nicht rosten. Sie bedeutet aber nicht, dass diese Werkstoffe beliebigen Medien ohne Korrosionserscheinungen ausgesetzt werden können. Um eine für vielfältigere Korrosionsbeanspruchung ausreichende Beständigkeit zu erzielen, muss ein höherer Chromgehalt vorgesehen werden. Ganz allgemein kann man davon ausgehen, dass die Beständigkeit der nichtrostenden Stähle gegen Loch- und Spaltkorrosion in chloridhaltigen Medien linear mit ihrem Chromgehalt zunimmt.  Mit zunehmendem Chromgehalt verbessert sich auch die Beständigkeit gegenüber stark oxidierenden Säuren. Chrom ist auch ein wichtiges Legierungselement zur Erhöhung der Korrosionsbeständigkeit von Edelstahl Rostfrei gegenüber heißen oxidierenden Gasen. Chrom ist ein Ferritbildner.

Nickel

Nickel erhöht nicht nur die Korrosionsbeständigkeit des Edelstahls,Nickel  erhöht die Härte, Zähigkeit verbessert die Polier- und Schleiffähigkeit der Materialoberfläche sowie die mechanische Umformbarkeit wie Kanten, Ziehen,..   Nickel ist neben Chrom und Molybdän das bedeutendste Legierungselement für austenitische nichtrostende Stähle. Nickel ist ein Austenitbildner und erweitert den Zustandsbereich des Austenits in Abhängigkeit von der Höhe des Legierungsgehaltes bis unter Raumtemperatur.

Molybdän

Ist nach dem Chrom das wichtigste Legierungselement für die Korrosionsbeständigkeit der nichtrostenden Stähle. Es erhöht die Beständigkeit nichtrostender Stähle gegen Flächenkorrosion in chloridhaltigen Medien und die Beständigkeit gegenüber Loch- und Spaltkorrosion.Molybdän erhöht zugleich auch die Beständigkeit gegenüber Spannungsrisskorrosion und steigert die Warmfestigkeit.

Titan

Bindet in ferritischen und austenitischen Stählen Kohlenstoff zu Titankarbid und Stickstoff zu Titannitrid ab und macht den Stahl damit unempfindlicher gegen interkristalline Korrosion.

Kohlenstoff

Ist das wesentlichste Begleitelement aller Stähle und ein ganz wichtiges Legierungselement bei den martensitischen nichtrostenden Stählen. Als Austenitbildner erweitert er das Austenitgebiet sehr stark. Seine Wirksamkeit bei geringen Gehalten ist hier ca. 30-mal größer als die des Nickels. Aus korrosionschemischen Gründen wird der Kohlenstoffgehalt in den meisten nichtrostenden Stählen jedoch entweder sehr niedrig gehalten oder mit Hilfe der Zusätze Titan oder Niob abgebunden.

Stickstoff

Die Löslichkeit von Edelstahl Rostfrei für Stickstoff wird mit zunehmendem Chrom-, Molybdän- und Mangangehalt erhöht. In austenitischen Stählen erhöht Stickstoff die Stabilität des Austenits und gleichzeitig die Festigkeitseigenschaften, ohne die Zähigkeitswerte zu vermindern. Stickstoff ist in den höher legierten chemisch beständigen Stählen zugleich von bedeutendem Einfluss auf die Beständigkeit gegenüber Lochkorrosion. 

Silizium

Verbessert die Zunderbeständigkeit und ist deshalb vorallem in den  hitzebeständigen Werkstoffen zulegiert. Höhere Siliziumgehalte verbessern bei bestimmten Beanspruchungen auch die Korrosionsbeständigkeit gegenüber wässrigen Medien, z.B. gegenüber hochkonzentrierter Salpetersäure.  

Schwefel

Trägt zur Verbesserung der Zerspanbarkeit bei, führt jedoch zu einer Beeinträchtigung der Korrosionsbeständigkeit. Für Produktformen, die üblicherweise zerspanender Bearbeitung unterliegen, dürfen einige Stahlgüten leicht angehobene Schwefelanteile aufweisen. Diese geringfügig erhöhten Schwefelanteile führen nur zu verhältnismäßig geringen Korrosionsbeständigkeitseinbußen.

Mangan

Hat keinen erkennbaren Einfluss auf die Korrosionsbeständigkeit, nur in Verbindung mit Schwefel vermindert es die Beständigkeit gegenüber Lochkorrosion. Mangan ist ein Austenitbildner, es erschwert in austenitischen Chrom-Nickel-Stählen die Umwandlung des Austenits zu Martensit bei Umformungs- oder Tieftemperaturbeanspruchung. Mangan erhöht die Löslichkeit des Austenits für Stickstoff als Legierungselement.

Kupfer

Wird sowohl zur Verbesserung des Kaltstauchverhaltens als auch der Korrosionsbeständigkeit zulegiert. Mit der Verbesserung des Kaltstauchverhaltens verbessert sich auch die Prägbarkeit für Schmuck, Medaillen und Münzen. Kupfer kann sich negativ auf die Spaltkorrosionsbeständigkeit auswirken. Bei späteren Legierungsentwicklungen wurden deshalb reduzierte Kupfergehalte angestrebt. 

Niob

Bindet ebenfalls den Kohlenstoff in Chrom- und Chrom-Nickel-Stählen und verhindert somit interkristalline Korrosion.

Vanadium

Wird den härtbaren martensitischen Chromstählen zur Karbidbildung in geringen Mengen zulegiert, um den Stahl gegen Überhitzung unempfindlich zu machen. Es erhöht ferner die Warmfestigkeit.

thesteel Übersicht Werkstoffe

Stahl / Qualitätsstahl

  • Stahl / Baustahl
  • Vergütungsstahl
  • Einsatzstahl
  • Automatenstahl
  • Nitrierstahl
  • Werkzeugstahl
  • Feinkornstahl
  • Wälzlagerstahl
  • Druck- & Warmbehälterstahl

 

Edelstahl/Niro

thesteel Übersicht Werkstoffe

Stahl / Qualitätsstahl

  • Stahl / Baustahl
  • Vergütungsstahl
  • Einsatzstahl
  • Automatenstahl
  • Nitrierstahl
  • Werkzeugstahl
  • Feinkornstahl
  • Wälzlagerstahl
  • Druck- & Warmbehälterstahl

 

Edelstahl/Niro

  • austenitisch
  • ferritisch
  • hitzebeständig
  • Duplex
  • martensitisch

 

Aluminium

  • AlSi12
  • AlMgSi0.5
  • AlMgSi1
  • AlMg3
  • AlMg1
  • AlCu4PbMgMn
  • Al99.5

 

Messing

  • CuZn39Pb3
  • CuZn37

 

Kupfer

  • R290 (HART)
  • R220 (WEICH)

 

Kunststoff

 

Guss

  • Duktiler Guss
  • Temperguss

 

Sonstige Werkstoffe

  • HANF
  • ZnAl4Cu1
  • Sonstige